Psychologie und Hypnose

 

Es geht mir gut, ist die häufigste Lüge

 

Psychologie und Hypnose

Für alle Probleme auf psychischer Ebene, gibt es eine Vielzahl von Therapiekonzepten, die von den klassischen Psychotherapiekonzepten (Psychoanalyse, Gesprächstherapien, Verhaltenstherapien, Gestalttherapien u.a.m.) über alternative Verfahren (Systemische Konzepte, körperorientierte Konzepte etc.) bis hin zu spirituellen oder esoterischen Therapien reichen. Man blickt da kaum durch und weiß nicht, was man selbst eigentlich braucht und was nun wirklich funktioniert.

Was ich auf dieser Seite erklären möchte, ist weniger in welche diagnostische "Schublade" Ihre Probleme gehören, sondern wie und warum die Hypnosetherapie, bei den vollkommen unterschiedlichen psychischen Problemen, so effektiv funktionieren kann und warum es für Sie als Patient/Klient, primär auf eine effektive, schnell wirksame und lösungsorientierte Therapie ankommt. 

  

Wie Ihre Seele aus dem Gleichgewicht kommen kann

Nach heutigem Wissen, ist Ihr Verstand mit seiner Logik und Vernunft, nur zu einem geringen Teil (1-10%) verantwortlich für Ihre Wahrnehmung, Ihr Erleben und Ihr Handeln. Der größere Teil, wird durch Ihre weitgehend unbewussten und emotionalen Bereiche gesteuert, die sich weitgehend Ihrer rationalen Kontrolle entziehen. Unser Verstand kann alles prima erklären, aber nur wenig, wirklich entscheiden.

Ihre eventuellen Probleme und Störungen, sind auch vorwiegend in den Bereichen des Gehirns gespeichert, wo Sie den wenigsten  Einfluss ausüben können.  

Wurden Sie  Ihrem Leben häufig verletzt und enttäuscht oder erlebten Sie größere Traumen? Erfuhren Sie subjektiv zu wenig Wertschätzung und Liebe? Fehlte vielleicht eine ausreichende Befriedigung Ihrer fundamentalen Bedürfnisse? Gab man Ihnen nicht genug Sicherheit? Waren Sie zu stark oder zu wenig behütet? Mussten Sie auf psychische Probleme Ihrer Eltern reagieren (Kinder "übernehmen" oft die Probleme ihrer Eltern)? In vielen solchen Fällen können sich dann ganz spezifische Defizite entwickeln. Mangelnde Selbstliebe und ein zu geringes Selbstwertgefühl, können im Laufe des Lebens, zu einem negativen Selbstbild führen. Manchmal entwickeln sich solche Defizite zu Depressionen. Bei anderen Menschen entwickeln sich bei ähnlicher Grundproblematik, vielleicht soziale Ängste. Traumatische Erlebnisse (Gewalt, Verluste, Unfälle etc.), können eine Reihe von möglichen, psychischen Probleme, von einer einfachen Phobie (z.B. Angst vor bestimmten Tieren, Höhenangst, Prüfungsangst u.v.m.), bis hin zu komplexen Persönlichkeitsstörungen, zur Folge haben, wenn keine ausreichende, gefühlsmäßige Verarbeitung möglich war. Manche Probleme entstehen auch erst dann, wenn Sie schon erwachsen sind, z.B. durch Überforderung/Stress, großen Enttäuschungen, Verlust eines geliebten Menschen, einen Unfall oder eine schwere Erkrankung und können Sie dann psychisch oder auch körperlich "krank" machen.  

 

Wie die Psyche Ihren Körper beeinflusst

Genetisch oder körperlich verursachte bzw. bedingte physiologische oder hirnorganische Veränderungen, die in schweren Fällen Ursache von psychischen Erkrankungen sind, möchte ich hier nicht thematisieren, da diese i.d.R. einen hypnosetherapeutischen Zugang kaum noch ermöglichen und vorrangig medizinisch und psychiatrisch behandelt werden müssen. Wie ich schon im Menüpunkt "Hypnosetherapie" beschrieben habe, können mit psychischen Störungen auch als Folge, physiologische Veränderungen verbunden sein, wie z.B. ein Ungleichgewicht der Neurotransmitter/Neurohormone (Stoffe, die bei der Nervenübertragung wirken) und deren Rezeptoren im Gehirn oder es kann zu einem Ungleichgewicht der Stresshormone, im Körper kommen.  Diese körperlichen Veränderungen, können immer auch eine Eigendynamik entwickeln, wie  es im bei depressiven Störungen aber ebenso, bei manchen Angsterkrankungen oder auch bei schwereren Persönlichkeitsstörungen (wie z.B. ADS/ADHS, bipolare Störung , Borderline Störung, Zwangsstörungen), vorkommen kann. Körperliche Probleme oder auch negative Gemütszustände, können sich dann, chemisch im Gehirn verursacht, scheinbar wieder grundlos aufbauen und "triggern" dann negative Gemütszustände (Depressionen, Ängste,u.v.m.). Körperliche Vorgänge werden ebenfalls durch hirnphysiologische Vorgänge direkt und indirekt beeinflusst und so kann aus einer psychischen Problematik, eine chemische Unausgeglichenheit entstehen, die wiederum den Körper aus den Gleichgewicht bringt und so die Basis auch für körperliche Erkrankungen sein kann.

 

Was innerlich in Ihnen vorgeht

Vielen Ihrer aktuellen psychischen Probleme, können fundamentale, emotionale Defizite, Konflikte oder Traumen zugrunde liegen, die sich im Laufe Ihres Lebens, aus unterschiedlichen Gründen, aufgebaut haben können. Negative, fundamentale Gefühle sind z.B. Wut, Angst, Traurigkeit, Verachtung, Ekel und alle Vorstufen oder Zwischenformen. Gefühle sind meist eng verknüpft, mit körperlichen Symptomen wie

►Schmerz, ►Spannung, Sensibilitätsstörungen, Druckgefühle,

Herzrasen/Rythmusstörungen, Atemprobleme,

►Schwindel, ►Übelkeit, Unruhe, Schwitzen, Müdigkeit u. v. m.. 

Solche Gefühle und Körpersymptome wiederum, können mit Erlebnissen und Bildern, in Ihrem Gehirn verknüpft sein und immer wieder durch (manchmal auch recht banale) negative Erlebnisse, in Ihrem jetzigen Alltag, "getriggert" werden. Aus diesem Komplex, können  sich dann  negative Denk- und Glaubenssätze (z.B. ich bin wertlos, nicht liebenswert, unsicher, unattraktiv, dumm, erfolglos, schwach etc.) entwickeln, die dann oft Ihr ganzes Leben beeinflussen. Vieles davon speichern Sie dann in den Gehirnbereichen("Unterbewusstsein") ab, wo Sie im normalen Wachzustand kaum Zugang finden.  Oft ist das ganze nur ein kleines Fehlprogramm, dass wie ein "Virus" auf Ihrer "Festplatte" das ganze System lahmlegt.  

 

Was genau in Ihrem Gehirn passiert

Ihr Gehirn arbeitet ununterbrochen, sogar im Schlaf. Mit jeden positiven oder auch negativen Erfahrungen und Lernprozessen, entstehen neue Hirnzellen, werden neue Verbindungen geschaffen und bilden sich die entsprechenden Botenstoffe (Neurohormone), die für den Transport der Informationen erforderlich sind, aber auch Gemütszustände maßgeblich steuern. Das Gehirn ist also von der Geburt bis zum Tod veränderbar (Neuroplastizität). Wenn Sie es wollen und etwas dafür tun, können Sie also jederzeit sich selbst und damit auch Ihr Leben positiv verändern und etwas dazu lernen. Physiologisch betrachtet bilden sich aus Körnerzellen, Vorläuferzellen, aus denen junge Neurone entstehen, die sich zu  reifen Nervenzellen entwickeln (Neurogenese). Ebenso entstehen durch Lernprozesse und Erfahrungen neue Nervenverbindungen (Synapsen). Diese Synapsen wiederum bilden mehr Botenstoffe und "Andockstellen" und können elektrische Impulse, die Informationen übertragen, besser, schneller und zuverlässiger weiterleiten.

Um den Bogen zu einer Therapie wie der Hypnosetherapie zu spannen, es finden in einer Therapie in bestimmten Gehirnbereichen ( präfrontaler Kortex, Amygdala, Inselregion) wo v.a. emotionale Prozess ablaufen, Lernprozesse statt, bei denen genau die oben beschriebenen neurologischen Prozesse ablaufen. Auslöser von negativen Gefühlszuständen (Angst, Panik, Traurigkeit, Wut etc.), können also durch therapeutische Prozesse konstruktiv verarbeitet und verändert und so neu "programmiert" bzw. "überschrieben" werden und bilden dann stabile, strukturelle Veränderungen im Gehirn.       

 

 

Hypnose, die Psychotherapie mit eingebautem "Turbo"  

In der Hypnosetherapie geht es darum, Zugang zu den grundlegenden Gefühlen zu bekommen, die mit den aktuellen Problemen (Angst, Depression, körperliche Störungen, Schlafstörungen, Selbstwertprobleme u.a.) verbunden sind und zu erreichen, dass sich diese Probleme auflösen können. Der Krankheit kann dadurch die Basis entzogen werden, auf der sie sich im Laufe des Lebens aufgebaut hat. Negative und aufgestaute Gefühle können verarbeitet werden und damit kann das gesamte System entlastet werden. In einer Trance blockiert Ihr Verstand Ihre Gefühle und Erinnerungen nicht mehr und Sie (bzw. Ihre emotionalen und unbewussten Gehirnbereiche), erleben therapeutische Prozesse fast genau so, als ob Sie real wären. Nun ist es möglich, die daraus resultierenden, negativen Einstellungen (Glaubenssätze) zu Ihnen selbst und Ihrer Außenwelt, neu zu "programmieren". Folgen nun im Alltag weitere positive Schritte und v.a. positive Erfahrungen (z.B. bei einer Angst, die "erfolgreiche" Konfrontation mit dem Auslöser), können sich Ihre Seele und auch Ihr Körper wieder regulieren, Ihre Symptome können verschwinden und Sie können dann Ihr Leben wieder wesentlich konstruktiver und positiver gestalten. Wie oben beschrieben, kommt es dann zu positiven, stabilen und nachweisbaren hirnphysiologischen Veränderungen.      

 

Wie es manchmal auch viel einfacher gehen kann

Wenn auch viele, aber nicht alle psychischen Probleme sind komplex und bedürfen einer auflösenden und aufdeckenden Hypnosetherapie. Eine weitere, recht effektive Form der Hypnose, ist die Suggestionstherapie.

Manchmal sind es nur Fehlkonditionierungen (z.B.: Sie haben früher etwas erlernt und verknüpft, dass heute nicht mehr funktioniert und Ihnen ggf. schadet) oder negative Gewohnheiten, von denen Sie sich irgendwie nicht lösen können und die Sie beeinträchtigen. Diese können in vielen Fällen, in wenigen Sitzungen neu und positiv "umprogrammiert" werden.

Wenn z.B. das Rauchen oder auch eine ungesunde, übermäßige Ernährung, vielleicht einfach nur "schlechte" Gewohnheiten (Konditionierungen) sind, also nicht komplexere Probleme dahinter stecken, haben Sie ebenfalls, Ihren eigenen Willen und etwas Disziplin vorausgesetzt, gute Aussichten, dass hypnosetherapeutisch mit Erfolg zu behandeln.

Chronische Schmerzen (die ja oft unproduktiv als "Schmerzsyndrom" im Gehirn entstehen), können sich durch die in der Hypnose induzierte Entspannung (je tiefer desto effektiver) und spez. Suggestionstechniken z.T. erheblich reduzieren und durch eine Selbsthypnose, die ich Ihnen beibringen kann, auch Zuhause, mit guten Erfolgsaussichten, selbst behandelt werden.

Schlafstörungen sind auch manchmal (wenn nichts anderes dahinter steckt) nur eine Folge von Fehlentscheidungen und negativen Lernprozessen und können  mit Hypnose und Selbsthypnose, schnell in den Griff bekommen werden. 

Bei der hypnosetherapeutischen Zielarbeit ( z.B. Karriereziele, Sportziele, gesundheitliche Ziele, persönliche Veränderungswünsche) muss man jeweils schauen, welche Blockierungen mit welchen Ursachen Sie daran hindern, Ihre Wünsche umzusetzen. Auch hier kann es manchmal recht einfach und schnell über eine Suggestionshypnose zu Erfolgen kommen, wenn nicht tiefere Ursachen dahinter stecken.

Ergibt sich aus der Suggestionsbehandlung, dass doch ggf. versteckte und tiefere Probleme mit Ihren Symptomen verbunden sind, werden wir diese mit Ihrem Einverständnis auch entsprechend ursächlich er bearbeiten.

 

Die 4 grundsätzliche Voraussetzungen für eine Therapie

1. Sie wünschen sich (und wollen) eine Veränderung.

2. Sie beteiligen Sie sich aktiv und mit der erforderlichen Geduld an einem Veränderungsprozess.

3. Sie sind bereit, sich vertrauensvoll in eine tiefe und angenehme Entspannung (Trance) führen zu lassen.

4. Sie haben eine gute und lebendige Vorstellungskraft.

 

Wenn Sie dass für sich bestätigen können, dann gehören Sie zu den 80-90% aller Menschen, die von einer Therapie mit den von mir in meiner Praxis in Henstedt-Ulzburg angebotenen Therapiekonzepten, profitieren können.

 

➥ Kontakt

                                                                                                                            

 Wahnsinn, wenn Du auf Veränderung hoffst, ohne dich zu verändern.

  

 

                           

 

Nach oben